EBBK als Impulsgeber für soziale Innovationen

 

Das Erich-Brost-Berufskolleg (EBBK) in Essen ist Impulsgeber für soziale Innovationen. Schulleiter des Berufskollegs ist Dipl.-Ing., Patent Ing. Hans-Georg Torkel, Erfinder für technische und soziale Innovationen. Seit 2012 entwickelt das EBBK ein Modell zur individuellen Förderung, obwohl keine zusätzlichen Personalressourcen zur Verfügung stehen. 

Bildquelle: Erich-Brost-Berufskolleg in Essen

Mit Unterstützung der KIT-Initiative, als vernetzender Partner, beteiligt sich das Berufskolleg an lebensbegleitender "berufsbezogener Jugendarbeit" in Essen, mit einem MINT Schwerpunkt. Kern der sozialen Innovation ist das "Lernen ohne Lehrer" als Motivation durch Wertschätzung.  Die Erkenntnisse des EBBK Modells werden Essener Schulen und Berufskollegs zur Verfügung gestellt.

Das EBBK beteiligt sich mit der Schülerfirma "Service zum interkulturellen handeln" (individuelle Förderung) an der sozialen Innovation Arche Noah des Initiativkreises Religionen in Essen e.V.. Modellhaft beginnt 2014 die Essener "berufsbezogene Jugendarbeit" mit dem EBBK, der KIT-Initiative und dem Initiativkreis Religionen in Essen, an der die ev. und kath. Kirche, die jüdische Gemeinde und der Dachverband Essener Moscheen beteiligt sind. Die innovativen Einzelmodule fügen sich zu einem lebensbegleitenden Generationenlernen (Bildungsketten) zusammen. Es werden neue Modelle der Zusammenarbeit von Schule und Jugendarbeit entwickelt.

Im Projekt "Zukunft durch Innovation", am Start durch Hans-Georg Torkel beraten, bringt das EBBK in Essen die "Kreative Mathematikwerkstatt", Marketing- und Medienkompetenz und das Modell zum "Ideen- und Innovationsmanagement" ein.