KIT-Botschafter Prof. Dr. Dr. Norbert Szyperski

Auch MINT-Talente verdienen spezielle Förderung
Warum die KIT-Initiative und Schüler-Labore so sinnvoll sind!

Begeisterungen entspringen im besonderen Maße den eigenen angeborenen Wesensarten und  damit den persönlichen Talenten. Und das oft schon von Kindheit an. Man kann sie nicht züchten, aber sehr wohl durch Außeneinflüsse verhindern, dass sie verschüttet werden und sich somit nicht voll entfalten können. Dazu bedarf es aufmerksame Begleitung und den angemessenen instrumentellen Rahmen und geeigneten Lernsituationen. Das gilt nicht nur für die früh geförderten Musik-Talente verschiedenster Ausprägungen, sondern im Grunde für alle, wie auch immer talentierte Schüler. Musik- und Kunstunterricht wie auch Schulsport reichen reichen nicht aus, das ist wohl verstanden und viele außenschulische Initiativen sprechen eine beredte Sprache.

Warum sollte das bei MINT-Talenten anders sein? Im Gegenteil: Häufig ist die apparative Ausgestaltung eines physikalischen, chemischen, digitalen oder technischen Umfeldes besonders aufwendig. Auch hier gilt: Nur in einem solchen kann gut trainiert und geübt werden. Was nutzen Talent und Motivation, wenn die geeigneten Instrumentarien fehlen? Sie sind doch notwendige Voraussetzungen, damit das erträumte und gewünschte Können möglich und voll entfaltetet werden kann. Das kann im Grenzfall im häuslichen Umfeld realisierbar sein – wie etwa in unserer Familie für die speziellen computertechnischen und chemisch-physikalischen Begabungen. Die Regel dürfte das in einer hoch entwickelten Wissens- und Technologie-Gesellschaft aber nicht sein. Und darum unterstütze ich die KIT- und Schüler-Labor-Initiativen seit 2004 - unterlegt mit einer Reihe zu dieser gesamten Thematik beitragenden Gesprächskreisen der Sylter Runde:

Unsere gesellschaftliche Realität zeigt, wie dringend wir in unserer global integrierten Weiterentwicklung auf diese eigenen Talente angewiesen und wie weit wir von einer bewussten flächendeckenden MINT-Förderung entfernt sind. So macht es mir auch weiterhin viel Spaß dabei sein zu dürfen.

Norbert Szyperski
Im April 2013  
Sylter Runde


Die KIT-Initiative ist stoiz mit Herrn Prof.. Dr. Dr. Norbert Szyperski (Vita) eine so herausragende Persönlichkeit unter den Botschaftern zu haben. KIT-Gründer Kans-Georg Torkel hat über die Zusammenarbeit im Netzwerk des Erfinderwesens viel von Prof. Dr. Szyperski lernen dürfen (Weggefährte).

Ehrungvon Prof. Dr. Dr. Norbert Szyperski
Internationale Reputation                                  Algemeine Internetseite

Weitere Reputation