Versichert im Ehrenamt

Grundsätzliche Information zur Versicherung von Ehrenamtlern

Sicherlich stellte in Ihrem Projekt auch schon mal ein ehrenamtlicher Mitarbeiter die Frage: „Bin ich eigentlich hier bei meiner Tätigkeit versichert?”
Und spätestens ab diesem Zeitpunkt denkt man über die Dinge in seinem Betrieb nach. Um Fragen der Versicherung im Ehrenamt zu klären, lesen Sie bitte diese Information des Bundesgesundheitsministeriums
 

Bin ich bei meiner Ehrenamtstätigkeit versichert?

Die Mitarbeiter und Mitglieder sind während ihrer Aktivitäten für die KIT-Initiative Deutschland e.V. haftpflicht- und unfallversichert. Es besteht auch eine Vereins-Rechtsschutzversicherung.

 

Vereinshaftpflichtversicherung

Die Vereinshaftpflichtversicherung sichert alle Mitarbeiter oder ehrenamtlich tätigen Personen der KIT-Initiative Deutschland e.V., für den Fall, dass sie während ihrer Tätigkeit für den Verein einen Dritten schädigen (z.B. durch Verletzung der Aufsichtspflicht). In der Jugendarbeit ist das Hauptrisiko die Aufsichtspflichtverletzung. Über Fragen zum Thema Aufsichtspflicht kann man sich gut auf www.aufsichtspflicht.de/ Informieren.

Zum Beispiel während einer Bastelstunde mit Kindern: Eines der Kinder verbrennt sich die Hände an einer Heißklebepistole. Die Eltern verlangen nun Schmerzensgeld.
Oder:
Für das Gelände und Gebäude welches Sie nutzen obliegt Ihnen die Verkehrssicherungspflicht (z.B. Räum- und Streupflicht). Ein Fußgänger rutscht im Winter vor Ihrer Tür aus, verletzt sich und beschuldigt Sie, dass nicht ausreichend gestreut war.
Oder:
Beim Aufbau von Bühnentechnik für ein Konzert wird von einem Mitarbeiter vergessen eine Schraube der Boxenhalterung anzuziehen. Durch die Vibrationen der Musik löst sich die Box und fällt einem Besucher auf den Fuß.

 

Unfallversicherung

Bei der Fülle an unterschiedlich Aufgaben, die die Mitarbeiter/ Mitglieder während ihrer Aktivitäten im Rahmen der KIT-Initiative Deutschland e.V. durchführen, taucht unweigerlich die Frage auf: "Was passiert, wenn ich durch einen Unfall für immer körperlich geschädigt bleibe?"

In der Vereinsgruppenunfallversicherung sind grundsätzlich alle für den Verein ehrenamtlich tätigen Personen sowie die Teilnehmer an Vereinsveranstaltungen abgesichert.  Beispiele zur Unfallversicherung

Zum Beispiel ein Kind oder Jugendlicher spielt Tischtennis auf dem Gelände Ihrer Einrichtung und knickt dabei so unglücklich um, dass es zu einem Riss des Sprunggelenkes kommt. Ein Arzt stellt nun später fest, dass dieser Fuß nie wieder komplett belastet werden darf, da das Gelenk einen dauerhaften Schaden behalten wird.
Oder:
Ein ehrenamtlicher Helfer baut Stühle und Tische für eine Lan-Party im Jugendclub auf, er stolpert ungünstig über ein herumliegendes Kabel und stürzt. Dabei schlägt er mit dem Kopf auf die Tischkante, die auch das Auge verletzt . Der Helfer verliert einen Teil seiner Sehkraft.

 

Vereins-Rechtsschutzversicherung

Der Vereins-Rechtsschutz schützt den Verein KIT-Initiative Deutschland e.V. und ihre Vereinsmitglieder im alltäglichen Bereich, wenn es darum geht, Ansprüche gegenüber Dritten geltend zu machen bzw. Rechte durchzusetzen. Die Grundsicherung des Vereins bietet Versicherungsschutz für den Verein selbst, den Vorstand und die Organe, die Mitarbeiter sowie die Vereinsmitglieder - jeweils im Rahmen der ehrenamtlichen Vereinstätigkeiten wie zum Beispiel

  • Vereinsveranstaltungen
  • Vereinsausflüge, -feste
  • Aufsichtspflichtverletzungen
  • Verträge mit Dienstleistern
  • Mietverträge
  • Steuerangelegenheiten
  • Dienstreisen im Auftrag des Vereins
  • ......
     

Der Rechtsschutz sorgt dafür, dass sich der Verein und ihre Mitglieder mit professioneller juristischer Hilfe wehren können. Zudem ist der Verein vor den hohen finanziellen Risiken eines Rechtsschutzes geschützt. Eine sehr gute Dokumentation über den Vereins-Rechtsschutz mit Leistungsbeispielen bietet die ÖRAG-Vereinsrechtsschutzversicherung.

 

Den bdvv hat im Juni folgende Anfrage erreicht: „Unser Verein ist Mitglied im Stadtsportbund und nimmt an einer Straßenparade teil. Welche Versicherungen brauchen wir und sollte der Fahrer auch Vereinsmitglied sein?“

René Hissler, bdvv-Vorstand Finanzen/Versicherungen hat auf diese Frage geantwortet: „Über den Stadtsportbund sollte eine "Vereinshaftpflicht-Versicherung" bestehen, die alle Vereinsrisiken abdeckt − auch die Teilnahme an einer öffentlichen Veranstaltung. Für das Führen von Fahrzeugen in Umzügen ist allerdings eine Extra-Meldung an die jeweilige Kfz-Versicherung "vor" der Nutzung erforderlich. Wenn keine Haftpflichtversicherung über den Stadtsportbund besteht, sollte der Vorstand die Vereinshaftpflicht bei einem örtlichen Versicherer abschließen. Alle "beauftragte Personen" sind dann − unabhängig einer Mitgliedschaft im Verein − gegen die Folgen von Arbeits- und Wegeunfälle gesetzlich versichert, ohne dass eine Anmeldung oder Beitragszahlung erforderlich wird. Eine weitere Versicherung gegen die Folgen von Unfällen ist nicht erforderlich. Erst nach einem Versicherungsfall wird der Unfall an die Verwaltungsberufsgenossenschaft gemeldet. Ihr Vereinsvorstand sollte sich "freiwillig" bei der Berufsgenossenschaft versichern, weil dieser nicht "per Gesetz" versichert ist. Der Beitrag beträgt 2,73 Euro im Jahr pro gewähltes Vorstandsmitglied. Weitere Informationen finden Sie unter www.vbg.de/ehrenamt. (RH)

 

Nicht oft, aber manchmal stellt sich doch die Frage, ob Minderjährige in den Vorstand gewählt werden können. In den Satzungen mancher Vereine und Verbände werden sogar ausschließlich Minderjährige in bestimmte Ämter gewählt − z. B. Jugendvertreter. Ein Minderjähriger, der das siebente, aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet hat, ist beschränkt geschäftsfähig. „D.h. er darf eigene rechtlich bedeutsame Willenserklärungen abgeben, also kann er grundsätzlich auch ein Vorstandsamt im Verein oder Verband ausüben. Allerdings muss auch sein gesetzlicher Vertreter der Annahme des Amtes zustimmen.“, erklärt Rechtsanwalt Patrick R. Nessler. Den kompletten Artikel finden Sie HIER . (RR)

Zuständig für Versicherungsfragen im Verein ist der stellv. Vorsitzende Bernd Risch